Hunde am Pool

Hunde und Hitze: So schützt du deinen Vierbeiner in den heißen Sommermonaten

Der Sommer ist im Anmarsch und mit ihm steigen die Temperaturen. Während wir uns auf Sonnenschein und warme Tage freuen, ist es wichtig, daran zu denken, dass auch unsere geliebten Vierbeiner Schutz vor der Hitze benötigen. In diesem Artikel geben wir euch einige Tipps, wie ihr euren Hund in den heißen Sommermonaten gut versorgt und ihm eine angenehme Zeit ermöglicht. Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass unsere Hunde cool bleiben!


Wasser, Wasser, Wasser! Es ist entscheidend, dass euer Hund stets Zugang zu frischem Wasser hat, besonders an warmen Tagen. Stellt sicher, dass sein Wassernapf regelmäßig aufgefüllt wird und platziert mehrere Wasserstellen im Haus und im Garten. Wenn ihr mit eurem Hund unterwegs seid, nehmt immer eine Wasserflasche und eine Schüssel mit, damit er sich erfrischen kann. Eine kleine Abkühlung im Planschbecken oder Bach kann ebenfalls eine tolle Option sein.

Achtet auf die richtigen Gassi-Zeiten! Während der heißen Mittagsstunden sind die Temperaturen oft am höchsten. Es ist ratsam, die Spaziergänge in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden zu planen, wenn es kühler ist. Denkt daran, dass Asphalt und andere Oberflächen sehr heiß werden können und die Pfoten eures Hundes verbrennen können. Testet die Oberflächentemperatur, indem ihr eure Handfläche für einige Sekunden auf den Boden legt. Wenn es zu heiß ist, um es auszuhalten, ist es besser, euren Hund auf Gras oder im Schatten laufen zu lassen.

Ein schattiges Plätzchen zum Ausruhen ist ein Muss! Euer Hund braucht einen kühlen und schattigen Ort, an dem er sich zurückziehen kann. Stellt sicher, dass er Zugang zu einem schattigen Bereich im Haus oder im Garten hat. Bietet ihm eine bequeme Liegefläche an, die nicht zu warm wird, wie beispielsweise eine Matte oder ein erhöhtes Hundebett. Wenn euer Hund gerne draußen ist, sorgt für ausreichend schattenspendende Bäume oder stellt ihm eine überdachte Hütte zur Verfügung.

Denkt an Sonnenschutz! Ja, auch Hunde können Sonnenbrand bekommen! Insbesondere bei Hunden mit kurzem Fell oder heller Haut ist Sonnenschutz wichtig. Verwendet spezielle Hundesonnencremes für empfindliche Bereiche wie die Nase, Ohren und Bauch. Achtet auch darauf, dass euer Hund keinen längeren Aufenthalt in der direkten Sonne hat, um Hitzschlag oder Sonnenstich zu vermeiden.

Kennt die Anzeichen von Überhitzung! Es ist wichtig, die Anzeichen von Überhitzung bei Hunden zu erkennen. Dazu gehören übermäßiges Hecheln, erhöhter Durst, apathisches Verhalten, taumelnder Gang, Erbrechen und blasse Zahnfleischfarbe. Wenn ihr diese Anzeichen bemerkt, bringt euren Hund sofort in einen kühlen Bereich und kontaktiert euren Tierarzt.

Mit diesen Tipps könnt ihr eurem pelzigen Freund helfen, die heißen Sommermonate gut zu überstehen. Denkt daran, dass Hunde ihre Körpertemperatur nicht so effizient regulieren können wie wir Menschen, also sorgt dafür, dass sie immer ausreichend kühl bleiben. Genießt den Sommer mit eurem Vierbeiner und habt eine wundervolle Zeit zusammen!